Yellow Days

Bei seinem Auftritt zwischen See und bunten Baggern hoffen wir, wenigstens eines der vielen Rätsel klären zu können, die Yellow Days uns seit einiger Zeit aufgibt: Wie ist es möglich, mit nicht mal 20 Jahren so viel Herzschmerz in nur eine einzige –zugegebenermaßen extrem raue – Stimme zu packen? Und by the way folgt direkt die vielleicht noch interessantere Frage: Wie viele Kippen und wie viel Liter Whiskey sind überhaupt nötig, damit eine eigentlich noch so junge Stimme nach superweisem alten, grauhaarigen Mann klingt?

Mit Songs wie „Your Hands Holding Mine“, „Gap In The Clouds“und „A Little While“ liefert George van den Broek alias Yellow Days so verdammt soulig-bluesige Hit-Vorlagen, dass wir uns fragen, wie in aller Welt er diese Verzweiflung und diese Stimmgewalt auf die Bühne bringen will. Doch wir sind ganz sicher: Er wird!