Melt FestivalAlle Themen

ABOUT

Auf dem Melt Festival eröffnet sich unseren Besuchern eine neue Welt, abseits von jeglichem Grenzdenken. Sei es die Weltoffenheit unserer Crowd, oder die Diversität, die in allen Aspekten des Festivals ersichtlich wird – in dem einzigartigen Setting von Ferropolis feiert man gemeinsam ohne Vorurteile durch das Wochenende.

Zwischen wunderschönen Seestränden und gewaltigen Eisengiganten versammeln sich nämlich jedes Jahr alle Musik-Connaisseure und Trendsetter aus der Lifestyle- und Fashionszene, die Dank einer authentischen Affinität für den musikalischen Untergrund und Zeitgeist in grenzenloser Kreativität verschmelzen. Auch Genregrenzen existieren beim Melt nicht: der Sound auf den Stages wandert von den härtesten Techno-Sets, über soulige Saxophon-Samples sowie grungige Gitarrenriffs bis hin zu wummernden 808s und Punchlines.

In den letzten 20 Jahren setzte das Melt Festival neue Standards in der internationalen Festivallandschaft. Größen wie Björk, Florence + The Machine, The XX, Tyler, The Creator, Jamie xx und Lana Del Rey teilten sich die Stages mit den neuesten, heißesten Uprising Acts aus allen Genres, während der harte Kern das ganze Wochenende auf dem Sleepless Floor durchfeierte.

FERROPOLIS

Bevor sich unser Lieblingsabenteuerspielplatz Ferropolis zu dem einmaligen Setting entwickelte, das wir heute mit den fünf gigantischen Baggern, dem Gremminer See, der riesigen Arena und dem idyllischen Forest kennen, schmückten Big Wheel, Mosquito und co. natürlich noch keine riesigen Discokugeln. Statt Besucher aus der ganzen Welt zu empfangen war das Gelände inmitten von Sachsen-Anhalt bis zu seiner Schließung 1991 viel mehr das Zentrum der Braunkohleindustrie und damit so ziemlich das Gegenteil von dem bunten Spektakel, das Euch heute beim Melt Festival erwartet. Doch anstatt das Gelände seiner selbst zu überlassen und die wie Dinosaurier anmutenden Industriemaschinen zu verschrotten, entstand eine imposante Kulisse, die Industriegeschichte, Kultur und Natur miteinander verschmelzen lassen und damit kaum besser zum Melt Festival passen könnte.

HIGHLIGHTS

Björk, Oasis, Florence + The Machine, Portishead, Aphex Twin, Atoms For Peace, Alt-J, Massive Attack, Pet Shop Boys, Kylie Minogue, Phoenix, Hurts, The xx, Moderat, Tyler the Creator, Die Antwoord, Kings of Convenience, Tame Impala, Foals, Franz Ferdinand, Two Door Cinema Club, Underworld, Robyn, Lana Del Rey, Bloc Party, Giorgio Moroder, Disclosure, Jónsi, Bonobo, Maximo Park, M83, Scissor Sisters, La Roux, Austra, Chet Faker, Django Django, Travis, Röyksopp, Editors, Kate Nash, The Streets, Gossip, Kelis, Hot Chip, dEUS, Roisin Murphy, Skepta, Mura Masa, Autechre, Dizzee Rascal, Goldie, Jamie xx, 2manydjs, Digitalism, Fatboy Slim, Richie Hawtin, Miss Kittin, Laurent Garnier, Booka Shade, Tortoise, The Notwist, Mø, The Faint, Simian Mobile Disco, Stereo MCs, The Whitest Boy Alive und viele mehr …