Art Space & Art Forum

Wie wichtig uns Kunst und Design sind, hat man dem Melt hoffentlich schon immer angesehen. Im letzten Jahr haben wir diese Liebe dann aber endlich offen ausgelebt und zum 20. Jubiläum einen eigenen Art Space in der Orangerie erschaffen. Da dieser euch wie uns begeistert und inspiriert hat, wollen wir dort auch in diesem Jahr interdisziplinäre und zeitgenössische Kunst verschmelzen lassen. Aber wir gehen noch einen Schritt weiter. Oder genauer gesagt: ein paar Schritte. Nämliche von der Orangerie zum Forest, wo es zum ersten Mal das Art Forum geben wird. Wir versprechen Euch an beiden Orten nicht weniger als bewusstseinserweiternde Momente – mit AV-Shows, Licht- und Videoinstallationen sowie Performances, die euch die Pforten der Wahrnehmung weit öffnen werden. Dafür sorgen beim Melt 2018 vor allem Licht- & Videokünstler Ulf Langheinrich und die Münchner Künstlerin Pollyester.

Focus on: Ulf Langheinrich – Langheinrich, bekannt durch seine Arbeit als GRANULAR SYNTHESIS mit Kurt Hentschläger, untersucht und verschiebt seit den 90er Jahren die Grenzen der menschlichen Wahrnehmung mit den Mitteln der Licht- und Videokunst. Neben „OSC“ und der A/V Show „FULL ZERO“ präsentiert er mit den Installationen „NIL“ und „QSL“ zwei Welt-Premieren, die im Rahmen des Art Space uraufgeführt werden.

Im neugestalteten Art Forum feiert außerdem die audiovisuelle Performance „ДЕЛО N° – A binaural transit Installation“ (dt. „Fall Nr.“) von Pollyester Premiere – ein Performance-Bastard, ober er Video-Installation, Konzert-Show oder gar Ritual ist.

Die Installationen „OSC“, „NIL“ und „QSL“ sind das gesamte Wochenende im Melt Art Space in der Orangerie zu sehen. Außerdem zeigt Ulf Langheinrich am Freitag und Samstag „FULL ZERO“ auf der großen LED-Wand der MeltSelektor Stage. „ДЕЛО N° – A binaural transit Installation“ ist Freitag ab 22.45 Uhr, Samstag ab 22.00 Uhr und am Sonntag ab 22.15 Uhr im Forest zu sehen. Zu bestimmten Zeiten interveniert Pollyester mit kurzen Konzert-Performances, bei denen sie neue unveröffentlichte Songs als binaurale Versionen präsentiert. Klingt abgefahren? So ist’s gedacht!

Melt Art Space und Melt Art Forum werden kuratiert von Tobias Staab